Logo Peuerbacher Schlosstheater
August 2022 © Der varreckte Hof

Das Schlosstheater Peuerbach
wagte sich an ein
besonderes Theatervergnügen.


Im Schlossinnern gab es an den letzten beiden Augustwochenenden
"Der Varreckte Hof"
des bayerischen Autors und Kabarettisten Georg Ringsgwandl, zu sehen.



Musiktheater wollen Geschichten erzählen.


Eine Geschichte, die auf einem kleinen heruntergekommenen Bauernhof spielt und doch die große Welt verhandelt. Das Stück „der varreckte Hof“ verlangt regelrecht nach großen Bildern und großen Emotionen. All das bietet der Facettenreichtum des Genres.
Nicht zuletzt deswegen sah sich die Regisseurin Brigitte Wiesinger zusammen mit den Darsteller*innen zuallererst als Geschichtenerzählerin.
Das Werkzeug: Schauspiel, Gesang und Tanz.



Weichsenriederin
August 2022 © Peuerbacher Schlosstheater

Die gelungene Inszenierung der Stubenoper des bayerischen Kabarettisten Georg Ringsgwandl mit Brigitte Wiesinger als so verwirrter wie bewusster Altbäuerin hat das Publikum begeistert.

Was urkomisch mit Spiel und Gesang und gut gesetzten Pointen beginnt, endet in bedrückender Realität. Schonungslos kritisiert Ringsgwandl die Gesellschaft in Stadt und Land. Die alte Bäuerin wartet auf Nachwuchs, doch die Kinder, Sohn Rupert und Tochter Gerlinde, versagen. Die Alte ist raffiniert, redet Unsinn und nässt ins Bett, ist aber noch immer die Herrin am „gschlampaten Hof“. „Ålls is gschlampat“ singt sie, aber „wichtig is, dass weida geht“. Deshalb muss ein richtiges Weib her, „das aufnimmt“. In Svetlana der jungen feschen Pflegerin meint die Weichsenriederin sie gefunden zu haben.

Weichsenriederin
August 2022 © Peuerbacher Schlosstheater

Die Themen, die sich Ringsgwandl vornimmt, um Klischees zu zertrümmern, den Unsinn der Lebensführung aufzuzeigen und klarmacht, dass da niemand Gewinnerin /Gewinner sein kann, sind so vielfältig und aktuell, wie sie täglich von den Medien behandelt werden. Von der Landflucht über das Los von Pflegebedürftigen und Pflegekräften bis zur sterbenden Landwirtschaft und dem selbstgemachten Berufsstress. Ist dieses Leben, ob als überflüssige Alte, als ungeliebte Migrantin, als vielfach belastete Frau schlechthin, als fauler Beamter oder sich abhetzender Manager, überhaupt lebenswert? Ringsgwandl beantwortet die Frage zögernd. Svetlana bekommt das erwünschte Kind, der Hoferbe besinnt sich und wird heiraten. „G’heirat wird erst, wenn des Kind da ist“, befiehlt die Weichsenriederin. Wie's weida geht, kann sich das Publikum selbst ausmalen.
Rosig sieht die Zukunft am varreckten Hof nicht aus.



Den großen Erfolg verdanken wir auch unsern Publikum, ein herzliches Danke!

Premiere-Fotos
"Der varreckte Hof"


nach links oder rechts wischen

wir theatern auch 2023 ...



„So eine Bagasch! … Und wer entscheidet über den Schaden?
A g’scherter Lackel von Dorfrichter,
der keinen Tau von Wert oder Unwert dieses wertvollen Erbstücks hat!“. (Magdalena Rull)




Der zerbrochene Krug

von H.C. Artmann nach Heinrich von Kleist



Plakat der zerbrochene Krug

Wer zerschlug den Krug der Witwe Rull?

Warum ist sie wegen der paar Scherben so maßlos wütend?

War der Übeltäter tatsächlich Ruprecht, der Verlobte ihrer Tochter Eva? Die müsste es eigentlich wissen, doch sie schweigt beharrlich. Dorfrichter Adam soll beim heutigen Gerichtstag die sen Fragen auf den Grund gehen. Da er die Antworten nur zu gut kennt, strebt er einen kurzen Prozess an.

Genau an diesem Morgen taucht unan gemeldet der neue Gerichtsrat auf, um die Kassen zu revidieren. Er findet die Geschichte um den zerbrochenen Krug so interessant, dass er sie unbedingt aufklären möchte. Richter Adam lügt sich zwar gekonnt durch die Verhandlung, schlussendlich aber kommt die Wahrheit ans Licht.

Es spielen:



Helmut Bannert (Dorfrichter Adam)
Herbert Wiesinger (Gerichtsrat Waltersberg)
Cornelia Wagner (Schreiber Liechtl)
Gabi Leitner (Magdalena Rull)
Sabine Altmann (deren Tochter Eva)
Kevin Prechtl (dessen Sohn Ruprecht)
Doris Wiesenberger (Frau Theresia)
Inge Öhlinger (Magd Gretl)
Cornelia Schlosser (Magd Marie)
Christof Mayr (Bedienter)


Regie / Gesamtleitung:
Manuela Schlagintweit



Peuerbach Logo Melodium Logo Steegen Logo Erste Bank Logo Oö Bildungswerk Logo Amateurtheater Logo
Impressum     Datenschutz